Ev. Stephanus-Kindergarten  Ev. Stephanus-Kindergarten Offene Arme – Offene Türen – Offener Blick  (Pfr. Stephan Kreutz) Das Bild aus der Kinderbibel prägt sich ein: Jesus kniet sich nieder auf  Augenhöhe der Kinder und breitet einladend die Arme aus: „Lasst die Kinder zu mir kommen!“ (Markusevangelium, Kapitel 10, Vers 14). Die Erwachsenen staunen, als Jesus ihnen erklärt, warum gerade die Kinder Gott so nahe sind: -  neugierig fragen und suchen - Vertrauen wagen - Freude und Trauer zulassen -    da sind Kinder die Meister, nicht die Erwachsenen. Darum sagt Jesus: „Wer sich Gottes Liebe nicht schenken lässt wie ein Kind, der wird sie nicht erfahren können!“ (Markusevangelium, Kapitel 10, Vers 15) Offene Arme Glücklich die Gemeinde, in der viele Kinder leben, die die Erwachsenen auf dem Weg des Lebens und des Glaubens begleiten! Wir sind eine solche Gemeinde und bei jedem Tauf-gottes-dienst vergewissern wir uns dieses Glücks – und der Herausforderung, vor die die Kinder uns stellen. Dann nämlich, wenn der Pfarrer/die Pfarrerin die ganze Gemeinde fragt: „Versprecht ihr, mit dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder in unserer Gemeinde willkommen sind und dass sie in unserer Mitte Gott als einen Liebhaber des Lebens kennen lernen können?“ Die Antwort ist jedes Mal ein vielstimmiges „Ja!“ – und das hat Konsequenzen! Offene Türen Wir nehmen die Kinder in unserer Mitte ernst und bieten ihnen mit dem Stephanus- Kindergarten einen Ort an, in dem gemeinsames Leben und Lernen vor dem Horizont der  grenzenlosen Gottesliebe möglich ist. Mit offenen Armen möchten wir die Kinder empfangen und sie spüren lassen, dass sie kleine Persönlichkeiten sind, wunderbare Geschöpfe Gottes, unendlich wertvoll und geliebt. Den offenen Armen entspricht dabei ein offenes Konzept der pädagogischen Arbeit mit offenen Türen, offenen Angeboten und der Möglichkeit, dass jedes Kind sehr individuell seinen Tagesablauf gestalten kann. Offener Blick Wir sind davon überzeugt, dass der Apostel Paulus Recht hat, wenn er schreibt: „Wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit“ (Zweiter Brief an die Korinther, Kapitel 3, Vers 17). Diese Freiheit der Kinder Gottes will „übersetzt“ werden in konkrete Lebensbezüge. Im offenen Konzept der Kindergartenarbeit lässt sie sich im Kleinen und Alltäglichen erfahren und einüben. Im täglichen Miteinander, bei der Gestaltung des Tages und in den regelmäßigen Andachten im Stephanus- Gemeindezentrum erleben die Kinder, wie der christliche Glaube den Blick für die Vielfalt und Freiheit des Lebens öffnet: - für die Begabungen, die Gott jedem einzelnen Menschen schenkt - für die Möglichkeiten, das Leben zu gestalten - für die Chance, im Miteinander Halt und Stärkung zu erfahren - für das Wunder, dass uns in all dem der lebendige und liebevolle Gott begegnet – jeden Tag aufs Neue! So verstehen wir uns im Auftrag Gottes als Begleiter und Begleiterinnen der Kinder, die ihren Beitrag dazu leisten, dass die Kinder einen guten Weg im Leben finden können und als selbstbewusste, fröhliche Kinder Gottes aufwachsen. Und nicht selten denken wir dabei: was für ein Glück für uns Erwachsene, dass wir dabei sein dürfen…! Lüdinghausen, im Sommer 2006       Pfarrer Stephan Kreutz Lucy Mae (4 Jahre) sitzt mit ihrer Mutter Lucy Mae malt Pfr. Kreutz am Frühstückstisch. „Mama, gestern hat Pfarrer Kreutz erzählt, dass Gott überall ist. Stimmt das?“ „Ja, das stimmt!“ Lucy Mae guckt entsetzt – „Dann sitzt der ja auch im Butterbrot! Hab ich den jetzt aufgegessen?“